Fantasiereise für Kita-Kinder – Der schwarze Holunder und der gelbe Vogel
© Sunny studio / Shutterstock.com

Fantasiereise für Kita-Kinder – Unterm Holunderbusch

„Ich habe davon gehört, dass man, wenn man zur Sommersonnenwende am 21. Juni unter einem Holunderbusch sitzt, die Möglichkeit haben kann, die Elfenkönigin mit Gefolge zu sehen … und  wenn man nachts unterm Holunderbusch sitzt, könnten demjenigen Zwerge und Kobolde begegnen. …“

Kinder sind in ihrer magischen Phase begeistert von fantasievollen Geschichten. Vielleicht kann man Kinder mit dieser Fantasiereise für den Holunder und das Spielen in der Natur begeistern? Die Kinder können es ausprobieren (egal zu welchem Zeitpunkt des Jahres) und sich in kleinen Gruppen abwechselnd unter den Holunder setzen, die Augen schließen und träumen.

Anschließend können sie sich gegenseitig erzählen, was sie auf ihrer Fantasiereise erlebt oder wen sie getroffen haben. Oder sie reisen zusammen, indem sie sich gegenseitig erzählen, was sie  gerade gemeinsam auf ihrer Reise erleben.

Vielleicht nutzt du die Stimmung der Kinder für eine kleine Fantasiereise, Entspannungsgeschichte oder eine kurze Einheit mit autogenem Training. Frage die Kinder, wie es an dem Ort ist, an dem sie sich gerade befinden. Es muss ja nicht unbedingt ein Holunder sein, unter dem sie sitzen. Wie sieht es dort aus? Was für Dinge gibt es dort? Wie sehen sie aus? Welche Farben und Formen nehmen sie wahr? Wonach riecht es? Kann man etwas hören?

Wenn die Kinder eine kleine Unterstützung für ihre Fantasiereise benötigen, kann die folgende Traumreise helfen. (Den Text findest du hier auch als Download.) Lies den Text langsam vor und mache bewusste Pausen. Im Gratis-Download sind empfohlene Pausen durch eine Blume gekennzeichnet.

Fantasiereise – Der gelbe Vogel
© Petra Lefin

Der gelbe Vogel

Setze dich unter den Holunder in das Gras. Du kannst dich auch hinlegen, wenn du es lieber magst, probiere aus, bis du bequem liegst oder sitzt. Schließe deine Augen. Kannst du das Gras unter dir spüren? Deine Hände liegen auf deinen Beinen oder neben deinem Körper. Mit jedem Atemzug hebt und senkt sich dein Brustkorb ganz langsam auf und ab. Deine Beine liegen auch ganz locker und du kannst den Boden unter dir spüren. Deine Füße und Hände sind schön warm. Du atmest tief ein und aus. Du bist ganz ruhig. Du spürst deinen Atem, wie er in deinen Körper fließt. Atme ein und atme aus.

Ganz langsam beginnt deine Reise. Du bist ganz ruhig und entspannt. Stell dir vor, du sitzt auf einer wunderschönen Wiese unter einem Holunderbusch. Um dich herum sind bunte Blumen: rote und gelbe, blaue und lilafarbene, weiße … und sie duften so wunderbar! Es riecht süß und angenehm, atme einmal ganz tief diesen blumigen Duft ein.

Da! Ein Vogel! Er zwitschert und trillert im Holunderbusch über dir, ganz leise. Du stehst auf, um den Vogel zu sehen – da sitzt er ein kleiner, gelber Vogel. Ganz zart sieht er aus. Der Vogel sieht dich mit seinen kleinen, runden, schwarzen Augen an, er nickt dir freundlich zu und neigt den Kopf leicht zur Seite. Schau dir den Vogel in Ruhe an und höre zu, wie er für dich singt.

Der kleine Vogel hüpft durch die Zweige auf dich zu, langsam flattert er zu einem Sitzplatz aus Zweigen, der mitten im Holunderbusch entstanden ist, gerade groß genug für dich und den Vogel. Die Sitzfläche ist aus blühenden Holunderzweigen geflochten, sie duften so schön süß, kannst du die Blüten riechen? Streiche mal mit deinen Fingern die Blätter entlang, kannst du fühlen, wie weich sie sind?

Die Blüten leuchten weiß im Sonnenlicht und sind wunderschön anzusehen. Der kleine Vogel setzt sich auf einen Zweig am Sitzplatz. Du kletterst langsam hinauf zum Vogel und setzt dich auf die Sitzfläche in den Holunderzweigen, ganz weich und bequem ist es hier. Du kannst dich entspannt anlehnen. Der kleine, gelbe Vogel setzt sich auf deine Schulter. Zusammen mit dem Vogel schaust du durch die Zweige hindurch in die Ferne, entlang an grünen, saftigen Wiesen.

Viele bunte Blumen wachsen dort und die Luft, die du einatmest, ist ganz frisch und trotzdem angenehm warm. Du kannst die verschiedenen Blumen bis hier oben hin riechen: die lilafarbenen Veilchen, die weißgelben Gänseblümchen, den gelben Löwenzahn, sie duften so wunderbar süß. Atme die Luft tief ein. Erfreue dich an den bunten Farben, dem Duft und dem Gesang der Vögel um dich herum. Atme noch einmal ganz tief ein. Kleine, bunte Vögel fliegen um euch herum. Immer mehr zwitschernde, kleine Vögel kommen und begrüßen euch. Auch dein gelber Vogelfreund zwitschert leise mit.

Langsam wird es Zeit, wieder zurückzugehen. Der kleine, gelbe Vogel auf deiner Schulter stupst dich vorsichtig an, er singt dir etwas zu und du weißt, dass du ihn immer wieder besuchen darfst. Dann kletterst du wieder den Holunder hinunter. Setz dich wieder unter den Holunderbusch auf den Platz, auf dem du ganz am Anfang gesessen hast. Atme tief ein und aus.

Komme nun langsam von deiner Reise zurück, spüre deinen Körper. Bewege deine Füße und Hände langsam, atme ganz tief ein und aus, strecke Beine und Arme aus, schüttele sie vorsichtig etwas aus und rekle dich. Öffne nun langsam deine Augen. Atme noch einmal tief ein und aus. Du bist nun wieder ganz wach und entspannt.

Autorin: Bettina Igelbrink

Diese und weitere Ideen findest du hier:

Das Praxisbuch stellt zwölf einfach zu erkennende Wildpflanzen vor: mit tollen Fotos und einem Steckbrief, daran schließen sich Rezepte, Geschichten, Spiele u. a. an. So wird das Wildpflanzensammeln zu einem ganzheitlichen Erlebnis!

Auch interessant